Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Investition in die Infrastruktur

An der Universität Regensburg entsteht ein digitales Magazin für alle bayerischen Universitätsarchive


2. Oktober 2019

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat eine Anschubfinanzierung für den Aufbau eines digitalen Magazins für die bayerischen Universitätsarchive bewilligt. Für die zweijährige Projektphase stehen der Universität Regensburg und den beteiligten Partnern 700.000 Euro für die Grundlegung einer zentralen Infrastruktur für die digitale Langzeitarchivierung zur Verfügung. Neben der nötigen Hard- und Software werden 2,5 Stellen im Bereich IT und Archivierung sowie die Einführung eines einheitlichen Archivinformationssystems in den beteiligten Universitätsarchiven finanziert.

Loewengang

Der "Löwengang" verbindet die Bibliothek mit dem Rechenzentrum der Universität Regensburg


Die Archive der bayerischen Universitäten stellt die zunehmende Digitalisierung der Informations- und Verwaltungsabläufe vor große Herausforderungen. Bislang erhielten sie von den Dienststellen, Einrichtungen und Gremien in erster Linie Akten in Papierform. In den letzten Jahren werden jedoch zunehmend digitale Unterlagen übernommen. Wie die papierenen Akten müssen auch die elektronischen Daten übernommen, bewertet, erschlossen und gemäß den einschlägigen fachlichen Normen dauerhaft erhalten und verfügbar gemacht werden.


Zur Bewältigung dieser Herausforderung arbeiten nun die Archive sämtlicher staatlicher Universitäten in Bayern sowie der Akademie der Bildenden Künste in München in einem Verbund zusammen. Dieser Rahmen ermöglicht es den Experten, Synergien zu nutzen, von Erfahrungswerten gemeinsam zu profitieren und insbesondere auch finanzielle Ressourcen sparsam einzusetzen. Gemeinsam bauen sie eine Infrastruktur auf, um digitale Unterlagen dauerhaft zu speichern und ihre zeitlich unbegrenzte Verfügbarkeit sicherzustellen. Die archivfachliche Seite wird technisch durch das Rechenzentrum der Universität Regensburg unterstützt. Auf der Basis der von den Landesarchivverwaltungen Baden-Württembergs, Bayerns und Hessens gemeinsam entwickelten Software DIMAG (Digitales Magazin) soll das System zur digitalen Langzeitarchivierung auf Basis des OAIS-Modells (Open Archival Information System) realisiert werden.


Mit dieser Lösung sehen sich die bayerischen Universitätsarchive gut gewappnet, auf die Herausforderungen durch den digitalen Wandel angemessen reagieren zu können. Mit der aufgebauten Infrastruktur werden sie auch weiterhin den im Bayerischen Archivgesetz formulierten Auftrag zu einer authentischen, rechtssicheren und möglichst dichten Überlieferung zur Entwicklung der bayerischen Universitäten erfüllen können.


Weiterführende Links:

  1. Startseite

Media Relations & Communications

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_