Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Die UR in der Medienberichterstattung

Veröffentlichungsdatum 25. März 2020
ARD | Faktencheck zu "maischberger. die woche"

Prof. Dr. Fabian Kindermann zur Frage, wie sinnvoll Helikoptergeld zur Stabilisierung der deutschen Wirtschaft wäre

Anfang der Woche verabschiedete der US-Kongress ein zwei Billionen Dollar umfassenden Konjunkturpakets - eine der Maßnahmen sieht die Zahlung eines sogenannten Helikoptergeldes von 1.200 Dollar an jeden Steuerzahler vor. Davon erhofft sich die US-Regierung einen Anstieg der Konsumausgaben. In der ARD-Sendung "maischberger" erklärte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, dass ein solche Maßnahme im deutschen Sozialstaaat nicht nötig wäre. Im Nachgang zur Sendung klärt der ARD-Faktencheck im Gespräch mit Prof. Dr. Fabian Kindermann, Inhaber des Regensburger Lehrstuhls für VWL, Ökonomie des öffentlichen Sektors, welche Wirkung man sich von der Auszahlung des Helikoptergelds erhofft und ob dieses Instrument zur Eindämmung der für Deutschland zu erwartenden Wirtschaftskrise hilfreich wäre. 


Veröffentlichungsdatum 24. März 2020
Bayerischer Rundfunk | Nachrichten

"Überwältigt von Hilfsbereitschaft, Einsatz und Motivation"
400 Medizin-Studierende helfen dem Klinikum im Kampf gegen das Coronavirus

Zum größten Teil auf Eigeninitiative beruht der Einsatz der rund 400 Medizin-Studentinnen und Studenten, die derzeit das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beim der Bewältigung der Corona-Epidemie unterstützen: Im Schichtdienst beantworten sie an der Telefon-Hotline des Klinikums Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Coronavirus oder helfen in der Pflege mit. Prof. Dr. Bernd Salzberger, Infektiologe am UKR und Studiendekan der Fakultät für Medizin zeigt sich im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk "tatsächlich fast überwältigt von der Hilfsbereitschaft, von dem Einsatz und von der Motivation" der Studierenden.


Veröffentlichungsdatum  23./20./18. März 2020
Podcast Auf einen Tee | BR Abendschau | BR Rundschau Magazin

„Als Gesellschaft können wir auch aus der Krise lernen“ - Dr. Volker Busch über Angst in der Corona-Krise

Dr. Volker Busch erklärt im Rundschau Magazin des Bayerischen Rundfunks, welche Ängste das neue Coronavirus auslöst, wie wir diesen Ängsten sinnvoll begegenen können und was wir als Gesellschaft aus dieser Krise lernen können.


Veröffentlichungsdatum 20. März 2020
idowa.de | Interview

Professor Enzo Weber: "Eine Erholung kann schnell gehen" - Der Wirtschaftsforscher spricht über mögliche wirtschaftliche Konsequenzen der Corona-Krise

Das Coronavirus hat die deutsche Wirtschaft hart getroffen. Im Interview mit idowa erklärt Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Enzo Weber von der Universität Regensburg, welche Entwicklungsszenarien momentan betrachtet werden und mit welchen wirtschaftlichen Konsequenzen gerechnet werden muss.

Professor Dr. Enzo Weber ist am IAB als Forschungsbereichsleiter Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen tätig und forscht an der Universität Regensburg am Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung.


Veröffentlichungsdatum 9. März 2020
Rundschau, BR Fernsehen | Video

"Wir sollten Großveranstaltungen absagen" - Infektiologe Prof. Dr. Bernd Salzberger im Rundschau Magazin des BR zu SARS-2-CoV19

Das neuartige Corona-Virus stellt Deutschland weiter vor Herausforderungen. Im Rundschau Magazin des Bayerischen Rundfunks erklärt Infektiologe Prof. Dr. Bernd Salzberger Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-2-CoV19 und warum diese notwendig sind. Die Absage von Großveranstalungen dient der Vermeidung einer schnellen Verbreitung des Krankheitserregers. Für den Mediziner wäre es außerdem sinnvoll, eine Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation auszurufen, um der Politik mehr Handlungsspielraum zu geben.

zum Beitrag im BR Fernsehen


Veröffentlichungsdatum 27. Februar 2020
Mittelbayerische Zeitung | Video

Prof. Dr. Salzberger: „Ich denke, wir sind gut vorbereitet, falls es zu einem Ausbruch kommt“ - Infektiologe im MZ-Videointerview über das  Corona-Virus

Das Corona-Virus breitet sich in Europa weiter aus. Im Videointerview mit der Mittelbayerischen Zeitung gibt Prof. Dr. Bernd Salzberger, Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Klinische Infektiologie, seine Einschätzung zum Ansteckungsrisiko in Deutschland, erklärt, wie man sich richtig bei husten oder niesen verhält und warum Atemschutzmasken auf der Straße "ein bisschen ein Selbstbetrug" sind.


Veröffentlichungsdatum 16.02.2020
Bayerischer Rundfunk | Das Campusmagazin

Interview mit Präsident Hebel zu den neu bereitgestellten Ressourcen für die UR 

600 neue Professuren für ganz Bayern sollen die Hochschullehrer*innen im Freistaat entlasten und mehr Zeit für die Forschung ermöglichen. Über dieses Thema spricht BR-Moderatorin Jeanne Rubner mit Prof. Dr. Udo Hebel, dem Präsidenten der Universität Regensburg, und fragt: Werden wirklich alle von den geplanten Professuren profitieren?


Veröffentlichungsdatum 15.02.2020
3sat | Ländermagazin aus Thüringen

"Mehrsprachigkeit ist die eigentliche Bestimmung des Menschen" - Prof. Hochholzer über den Vorteil, Dialektsprecher zu sein 

Das 3sat Ländermagazin berichtet über die Thüringer Mundarten, über ihre Eigenheiten und über Menschen, die dafür sorgen, dass der Dialekt nicht aus unserem Sprachgebrauch verschwindet. Rupert Hochholzer, Professor für Deutsch als Zweitsprache, erläutert in der Sendung, wie wichtig Mundarten aus historischer und persönlicher Sicht sind, und welche Vorteile Kinder haben, die mehrsprachig aufwachsen - dazu gehören auch solche, die gleichermaßen Dialekt und Standardsprache beherrschen.


Veröffentlichungsdatum 15.02.2020
Neue Zürcher Zeitung | Meinung

Prof. Bierling erklärt, warum Trump die nächste Wahl verlieren könnte

Vor vier Jahren konnte sich hierzulande kaum jemand vorstellen, dass die USA Donald Trump zu ihrem Präsidenten wählen würden – heute wagt man kaum zu hoffen, er könnte abgewählt werden. Doch Prof. Dr. Stephan Bierling, Professor für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen, führt gute Argumente für einen Wahlsieg der Demokraten auf: Sie sind motiviert, finanziell gut aufgestellt und sie profitieren vom demografischen Wandel. Entscheidend für einen möglichen Wahlerfolg der Demokraten ist aber eines: der richtige Kandidat.


Veröffentlichungsdatum 14.02.2020
Völkerrechtsblog | Current Developments

Europa ist eine Festung - mit offenen Toren. Ein Kommentar von Prof. Dr. Uerpmann-Wittzack zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte hat in ihrem Grundsatzurteil die umgehende Ausweisung von Flüchtlingen an der Grenze zur spanischen Exklave Melilla für rechtens erklärt. Die sofortige Abschiebung von illegal eingereisten Menschen ist jedoch an die Bedingung geknüpft, dass der betreffende Staat legale Möglichkeiten schafft, um Asysl zu beantragen: "Die europäischen Staaten dürfen den Schengen-Raum zur Festung ausbauen, aber sie müssen Tore einbauen, durch die alle, die im Falle ihrer Einreise nach Art. 3 EMRK Schutz beanspruchen können, in die Festung gelangen", so Prof. Dr. Robert Uerpmann-Wittzack, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Völkerrecht in seinem Beitrag im Völkerrechtsblog.


Veröffentlichungsdatum 31.01.2020
Bayern 2 | IQ – Wissenschaft und Forschung

Wie viele Menschen werden durchschnittlich durch eine Infektion mit dem Corona-Virus neu infiziert? 

Prof. Dr. Bernd Salzberger, Bereichsleiter Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg und Mathematiker, erklärt im Bayerischen Rundfunk wie gut sich die Verbreitung des Corona-Virus vorausberechnen lässt. Die Grundvermehrungsrate des Corona-Virus liegt neuesten Berechnungen zufolge bei 2,2 - das bedeutet, im Schnitt steckt ein infizierter Patient 2,2 weitere Personen an. Das ist relativ gering, wenn man diese Rate mit derjenigen von anderen Infektionskrankheiten vergleicht - bei Masern geht man zum Beispiel davon aus, das ein infizierter Mensch durchschnittlich 18 weitere Personen (ohne Impfschutz) ansteckt.


Veröffentlichungsdatum 29.01.2020
SRF 4 | News aktuell

Professor Bierling, geht es Trump wirklich um Frieden im Nahen Osten? 

Im Interview mit dem Schweizer Rundfunk analysiert Prof. Dr. Stephan Bierling, Professor für internationale Politik und transatlantische Beziehungen, Donald Trumps Beweggründe für seine Vermittlungsversuche zwischen Israel und den Palästinensern. Neben Trumps Geltungsdrang dürfte auch der Versuch, mithilfe der Friendsvermittlungen vom Amtsenthebungsverfahren abzulenken, dahinter stecken. 


Veröffentlichungsdatum 27.01.2020
Merkur | Kritik

"Wie viel Internet ist überhaupt wünschenswert?"– Prof. Dr. Bernhard Dotzlers Kritik an den Snowden-Memoiren 

Ende 2019 erschien Edward Snowdens Autobiographie "Permanent Record", in der er - Jahrgang 1983 und damit ein waschechter Digital Native - die Fehlentwicklung des Internets in Richtung eines alles überwachenden, unkontrollierbaren Monsters beklagt und sich nach einem guten Internet, dem Internet seiner Kindheit sehnt. Prof. Dr. Bernhard Dotzler, Inhaber des Regensburger Lehrstuhls für Medienwissenschaft, setzt sich mit Snowdens Memoiren kritisch auseinander, fragt danach, wie viel Internet überhaupt wünschenswert ist und stellt fest: "Das Versprechen von Datenschutz und Privatsphäre ist die Internet-Unwahrheit schlechthin."


Veröffentlichungsdatum 26.01.2020
Mittelbayerische Zeitung | Stadt Regensburg

Raus aus der Fachliteratur, rein in die Belletristik: Am 30. Januar findet das nächste Literarische Quartett der UR statt

Zum vierten Mal veranstalten Prof. Dr. Michael Heese und Prof. Dr. Tonio Walter aus der Fakultät für Rechtswissenschaft ihr literaturkritisches Streitgespräch "Achtung - Literatur"! Marianne Sperb von der Mittelbayerischen Zeitung verrät, worauf das Publikum am 30. Januar im Haus der Begegnung gespannt sein darf.


Veröffentlichungsdatum 16.01.2020
FAZ / Einspruch

Welche Aussichten hat eine Klimaklage vor dem Bundesverfassungsgericht? Prof. Dr. Alexander Grasers Einschätzung in der FAZ

Prof. Dr. Alexander, Inhaber des Regensburger Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Politik, geht in der FAZ der Frage nach, welche Rolle das Bundesverfassungsgericht im Klimaschutz spielen kann und soll. Hintergrund seines Kommentars ist Verfassungsbeschwerde mehrerer junger Klimaaktivisten, die den Staat dadurch zu mehr Engagement im Klimaschutz bewegen wollen.


Veröffentlichungsdatum 12.01.2020
Deutschlandfunk Kultur 

Mit Karate gegen Parkinson ankämpfen - warum die Selbstverteidigungsart dabei hilft, Bewegungsstörungen zu lindern

Der Deutschlandfunk hat Anfang Januar das von Prof. Dr. Petra Jansen und Dr. Katharina Dahmen-Zimmer initiierte Karate-Training für Patienten mit Morbus Parkinson besucht. Die sehr komplexen Bewegungsabläufe des Kampfsports helfen den Patienten dabei, mit ihrer Krankheit besser umzugehen und ein besseres Selbstwertgefühl zu entwickeln.


Veröffentlichungsdatum 08.01.2020
BR 24 / idowa

UR-Forscher finden heraus: Tödliches Borna-Virus hat in Deutschland mehr Menschen infiziert als bisher bekannt

Das Borna-Virus wird von Feldspitzmäusen übertragen und führt bei Menschen zu einer Gehirnentzündung, die meist mit dem Tod der Patienten endet. Forscher der Universität Regensburg und des Friedrich-Loeffler-Instituts haben den Erreger in Hirnproben von Patienten gefunden, die an Hirnentzündung gestorben waren. Bislang war die Ursache für die Entzündung unentdeckt geblieben.


Veröffentlichungsdatum 04.01.2020
Deutschlandfunk | Streitkultur

"Verzicht ist nie eine Lösung" - Dr. Volker Busch im Gespräch zum Thema Digital Detox

Dr. Volker Busch ist der Meinung, dass Verzicht ein Extrem ist, vor dem man sich schützen sollte und das in der heutigen Zeit beim Thema Smartphone überdies unrealistisch umzusetzen ist. Im Deutschlandfunk führt er zum Thema Digital Detox ein Gespräch mit Prof. Dr. Sarah Diefenbach von der LMU, die sagt: Wenn man einen Tag ohne Telefon auskommt, kann das interessante Einsichten bringen. 


Veröffentlichungsdatum 03.01.2020
SRF 4 | News aktuell

Interview mit Prof. Dr. Stephan Bierling zur Frage: "Was steckt hinter der Tötung von General Soleimani durch die USA?"

Der Schweizer Rundfunk spricht mit Prof. Dr. Stephan Bierling über die Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani und die Vermutung, US-Präsident Donald Trump nutze die Eskalation um vom Impeachment abzulenken.


Veröffentlichungsdatum 09.12.2019
SPIEGEL online | Wirtschaft

"Man muss all das nicht gut finden, aber es hat zweifellos gewirkt" - Prof. Dr. Enzo Weber über die Hartz-Reformen und inwieweit sie die Zukunft gefährden

Mit Kollegen vom IAB, dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, hat Prof. Dr. Enzo Weber eine Studie veröffentlicht, die hinterfragt, welche Faktoren hinter dem Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt seit 2005 stecken. Im Interview mit dem SPIEGEL erläutert Professor Weber, dass die Hartz-Reformen der entscheidende Auslöser für die positive Entwicklung waren. Zugleich warnt er jedoch vor den bedenklichen Folgen der Reformen, die sich auf lange Sicht destruktiv auswirken könnten.


Veröffentlichungsdatum 05. und 06.12.2019
Süddeutsche Zeitung / B5 aktuell

"Am stärksten profitieren die Schwachen" - Prof. Dr. Anita Schilchers Zwischenbilanz zum Leseförderprogramm Filby an bayerischen Grundschulen

Im Zusammenhang mit der neuesten Pisa-Studie berichtet die Süddeutsche Zeitung darüber, dass die Zahl der Jugendlichen, die schlecht lesen, steigt und stellt Professor Schilchers Filby-Projekt als mögliches Gegenmittel vor: Die Fachintegrierte Leseförderung Bayern arbeitet seit September 2018 daran, die Lesekompetenz von 43 000 bayerischen Grundschülerinnen und -Schülern zu fördern. B5 aktuell berichtet in einem Hörfunkbeitrag über das Projekt und bringt unter anderem einen Höreindruck von der Arbeit im Klassenzimmer.


Veröffentlichungsdatum 02.12.2019
ARD-alpha | alpha-demokratie

"Demokratien lügen eigentlich nicht" - Prof. Dr. Volker Depkat über das Impeachment-Verfahren in den USA

Die Sendung ARD-alpha beschäftigt sich mit dem Impeachment-Verfahren um den UR-Präsidenten Donald Trump und fragt nach der Rolle der Medien. Studiogast ist Prof. Dr. Volker Depkat, Professor am Institut für Anglistik und Amerikanistik.


Veröffentlichungsdatum 30.11.2019
Frankfurter Allgemeine | Menschen

„Tod und Geburt verlangen den Menschen Ähnliches ab“ - Prof. Dr. Scheule im FAZ-Interview über den geplanten Studiengang Perimortale Wissenschaften

Für das Wintersemester 2020/21 ist der Start eines neuen Studiengangs an der Universität Regensburg geplant, des Masters of Arts in Perimortalen Wissenschaften. Prof. Dr. Rupert Scheule und sein Team wollen Studierende darin ausbilden, Hinterbliebene durch die Zeit des Abschiedsnehmens, des Sterbens und der Trauer zu begleiten. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen gibt Rupert Scheule Einblick in die Studienziele und seine theologische Sicht auf den "perimortalen Raum".


Veröffentlichungsdatum 28.11.2019
ARD & Bayerisches Fernsehen | Tagesthemen & Rundschau

Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Festredner des Dies academicus, warnt vor dem Überschreiten der Kipppunkte im Klimasystem

Der Dies academicus am 28.11.2019 stand unter dem Motto der Nachhaltigkeit, als Festredner sprach Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Alumnus der Universität Regensburg, zum Thema "Herausforderung Klimawandel: Brauchen wir eine neue Erzählung der Moderne?“. Am Vortag, dem 27.11.2019, war ein Nature-Artikel Schellnhubers erschienen, in dem vor einem „planetarem Notfallzustand“ gewarnt wird, am 28.11.2019 rief das EU-Parlament den Klimanotstand aus. Die Tagesthemen und die BR-Rundschau interviewten Professor Schellnhuber zu den neuesten Entwicklungen.


Veröffentlichungsdatum 17.11.2019
Deutschlandfunk | Zwischentöne

Essen als soziales Totalphänomen - ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Gunther Hirschfelder

In der Sendereihe "Zwischentöne" stellt der Deutschlandfunk den Regensburger Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder und seinen Forschungsschwerpunkt, die Ethnologische Nahrungsforschung, vor. Das Gespräch dreht sich um die Frage inwieweit Kochen und Menschwerdung zusammen gehören, wieso Essen und Trinken zu einem Leitthema geworden sind und was das Nahrungsverhalten über unsere Persönlichkeit aussagt.


Veröffentlichungsdatum 13.11.2019
Radio SRF | Tagesgespräch

"Trump wird nicht als einer der guten Präsidenten in die Geschichte der USA eingehen" – Prof. Dr. Stephan Bierling über das drohende Impeachment

Im Tagesgespräch auf Radio SRF spricht Prof. Dr. Stephan Bierling über die Impeachment-Anhörungen gegen US-Präsident Donald Trump. Die Demokraten werfen Trump vor, seine Macht missbraucht zu haben, um persönliche Vorteile zu gewinnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht es darum, die politische Stimmung im Land flächendeckend gegen Trump auszurichten.


Veröffentlichungsdatum 10.11.2019
Mittelbayerische Zeitung | Kultur

Prof. Dr. Ludwig Zehetner mit dem Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019 ausgezeichnet

Ludwig Zehetner wird vielen als Experte auf dem Gebiet der Bairischen Sprache bekannt sein, sei es durch seine Bücher, aufgrund seiner Serie in der Mittelbayerischen Zeitung oder wegen seiner Lehrveranstaltungen als Honorarpofessor für bairische Dialektologie an der Universität Regensburg. Am 9. November wurde Zehetner für seinen "wertvollen und grundlegenden Beitrag zur Literaturszene in Ostbayern" mit dem Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019 ausgezeichnet.


Veröffentlichungsdatum 30. Oktober 2019
idowa / Donau-Post | Regensburg

Was Zynismus mit Burnout zu tun hat – Prof. Dr. Brigitte Kudielka im Interview

Eine Studie des Lehrstuhls für Medizinische Psychologie, Psychologische Diagnostik und Methodenlehre untersucht die Entstehung und die Begleiterscheinungen des Burnout-Syndroms. Langfristig wird das Ziel verfolgt, zu verstehen, über welche psychobiologischen Mechanismen stressbezogene Gesundheitsprobleme über die Zeit entstehen und schließlich auch gebessert werden können. Die Donau-Post hat die Leiterin der Studie, Prof. Dr. Brigitte Kudielka, zu Ursachen, Symptomen und Therapieansätzen interviewt.


Veröffentlichungsdatum 29. Oktober 2019
WELT | Bildung

Kinder, denen viel vorgelesen wurde, tun sich in der Schule leichter – Prof. Dr. Anita Schilcher über die Vorlesestudie 2019

Die Vorlesestudie 2019 der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung „Zeit“ und der Deutsche Bahn Stiftung, für die 700 repräsentativ ausgewählte Eltern befragt wurden, bringt es an den Tag: 32 Prozent der Eltern lesen ihren Kindern im Alter zwischen zwei und acht Jahren selten oder nie vor. Prof. Dr. Anita Schilcher, Inhaberin des Lehrstuhls für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, erklärt im Beitrag der WELT, warum sich das negativ auf die spätere schulische Leistung von Kindern auswirken kann.  


Veröffentlichungsdatum 21., 27., 28., 29., 30., 31. Oktober und 1. November 2019
Deutschlandfunk / katholisch.de / jesus.ch / OVB Heimatzeitungen / Augsburger Allgemeine / Domradio / BR / SWR2 / mdr Wissen / Die Tagespost / Sonntagsblatt

"Sterben als Studiengang" – Prof. Dr. Scheules geplanter Masterstudiengang "Perimortale Wissenschaften" im Medienecho

Mit den Gedenktagen Allerseelen, dem Volkstrauertag und dem Totensonntag rückt der November die Themen Sterben, Tod und Trauer stärker als sonst in den allgemeinen Fokus. Das zeigt sich auch in einem verstärkten medialen Interesse für den von Prof. Dr. Rupert Scheule und seinem Team geplanten und deutschlandweit bislang einzigartigen Studiengang "Perimortale Wissenschaften", der voraussichtlich in einem Jahr an der Unviersität Regensburg starten wird.


Veröffentlichungsdatum 23. Oktober 2019
Bayerischer Rundfunk | Rundschau Magazin

Kramp-Karrenbauers Vorschlag zur Sicherheitszone in Syrien: Ein Ausweg aus der deutschen Position der Schwäche?

Prof. Dr. Stephan Bierling spricht im Bayerischen Fernsehen über den Vorschlag der CDU-Verteidigungsministerin zur Einrichtung einer Sicherheitszone in Nord-Syrien: Seiner Einschätzung nach geht es ihr darum, eine Diskussion auszulösen und ihrem Verantwortungsgefühl nachzukommen. In der Sache gibt der Politikwissenschaftler Annegret Kramp-Karrenbauer recht, aber ihr Vorschlag würde zu spät kommen: Die Sieger seien Russland und die Türkei.


Veröffentlichungsdatum 13. Oktober 2019
Bayerischer Rundfunk | Das Campusmagazin

Ministerpräsident Söder verspricht 400 Millionen Euro zusätzlich für die Sanierung von Hochschulen - reicht das?

Mit 400 Millionen Euro zusätzlich will die Bayerische Staatsregierung das Problem der sanierungsbedürftigen bayerischen Hochschulbauten angehen. Bayern hat 31 Hochschulstandorte - reicht da eine Finanzspritze von 400 Millionen aus? Der Bayerische Rundfunk geht dieser Frage nach - auch am Beispiel der Universität Regensburg.


Veröffentlichungsdatum 12. Oktober 2019
Neue Zürcher Zeitung | Meinung

"Unbestrittener Meister im politischen Nahkampf" - Prof. Dr. Stephan Bierling sieht wenig Chancen für eine Amtsenthebung Trumps

In seinem Gastkommentar in der Neuen Zürcher Zeitung bewertet Stephan Bierling, Professor für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen, das Impeachment-Verfahren gegen Trump als riskantes Manöver der Demokraten. Das politische Schicksal des US-Präsidenten werde sich wohl erst bei der Wahl im November 2020 entscheiden.


Veröffentlichungsdatum 11. Oktober 2019
Mittelbayerische Zeitung | Region

Lesung als Zeichen der Verbundenheit - Prof. Dr. Sabine Koller präsentiert Joseph Opatoshus "Ein Tag in Regensburg"

Am 10. Oktober wurde im Jüdischen Gemeindezentrum die Neuauflage der am Institut für Slavistik erstellten Erstübersetzung der jiddischen Novelle "Ein Tag in Regensburg" von Joseph Opatoshu in zweisprachiger szenischer Lesung in Jiddisch und Deutsch vorgestellt. Die MZ berichtet über den Abend, der auch im Zeichen der Verbundenheit mit den Opfern des Anschlags in Halle stand. 


Veröffentlichungsdatum 9. Oktober 2019
Mittelbayerische Zeitung | Region

"Gustav Obermair war seiner Zeit voraus" - ein Nachruf auf den verstorbenen Alt-Rektor der Universität Regensburg

Am 1. Oktober 2019 ist Gustav Obermair, der von 1971 bis 1973 Rektor der Universität Regensburg war, im Alter von 85 Jahren in Swakopmund verstorben. Die Mittelbayerische Zeitung würdigt ihn mit einem Nachruf, in dem auch sein Engagement gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf thematisiert wird.


Veröffentlichungsdatum 9. Oktober 2019
beck-blog

Prof. Dr. Henning Müller und die Frage, ob gegen OB Wolbergs ein zweiter Prozess geführt werden darf

Vor Kurzem startete am Landgericht Regensburg das zweite Gerichtsverfahren gegen den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Ihm und den Mitangeklagten wird (wiederum) die Gewährung bzw. Annahme von Spenden vorgeworfen. Der Regensburger Strafrechtler Prof. Dr. Henning Müller geht der Frage nach, ob dieser zweite Prozess rechtens ist, oder ob er - zumindest was Wolbergs betrifft - dem Artikel 103, Absatz 3 des Grundgesetzes widerspricht ("Niemand darf wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden.").


Veröffentlichungsdatum 8. Oktober 2019
ZDF | Frontal 21

Prof. Dr. Michael Heese: Musterfeststellungsklage ist kein effektives Instrument für den Verbraucherschutz

Frontal 21 berichtet über die Musterfeststellungsklage gegen den VW-Konzern, die seit dem 30. September vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt wird. 400.000 Kläger hoffen auf Schadensersatz wegen manipulierter Abgassysteme. Doch Rechtsexperten - darunter der Regensburger Jura-Professor Michael Heese - kritisieren das Rechtsmittel der Musterfeststellungsklage als wenig hilfreich für den Verbaucherschutz.


Veröffentlichungsdatum 4. Oktober 2019
Deutschlandfunk Kultur

Mietendeckel in Berlin zum Scheitern verurteilt - ein Interview mit Prof. Dr. Steffen Sebastian zum Umgang mit zu hohen Mieten

Prof. Dr. Steffen Sebastian hat den Regensburger Lehrstuhl für Immobilienfinanzierung inne und ist Vorsitzender der Mietspiegel-Kommission der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung. Im Interview mit dem Deutschlandfunk erklärt er die Aufgabe der Mietspiegel-Kommission und gibt seine Einschätzung zu den Forderungen der Berliner Demonstranten in Sachen Mietendeckel und Enteignung ab.


Veröffentlichungsdatum 4. Oktober 2019
Welt | Debatte

Kurzarbeit neu denken - ein Gastkommentar von Prof. Dr. Enzo Weber

Läuft die Konjunktur schlecht, wird das Thema Kurzarbeit wieder diskutiert. Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Enzo Weber plädiert dafür, die Regeln für Kurzarbeit längerfristig festzulegen und die Kurzarbeit für eine Qualifizierung der Arbeitnehmer zu nutzen. 


Weitere Beiträge über die Universität Regensburg aus den vergangenen Semestern finden Sie in unserem Archiv.

  1. Startseite

Media Relations & Communications

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_