Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Highlights


20.03.2013

Zinn ziehen lassen (und Silicium auch)

Tetraedrische Käfige aus Zinn- und Siliciumatomen sind in Festkörperverbindungen dieser Elemente mit elektropositiven Metallen gut bekannt. Lange Zeit blieben jedoch Zweifel, ob die klassische Zintl'sche Formulierung eines kompletten Ladungsübertrags auch zu stabilen Anionen nach einer Extraktion mit Lösungsmitteln führen würde... mehr


19.11.2012

Kohlenstoffanionen in Lösung

C₂²⁻-Hanteln sind in Festkörperverbindungen seit langem bekannt. Mit der Kristallisation der Verbindungen K₂C₂·2NH₃, Rb₂C₂·2NH₃ und Cs₂C₂·7NH₃ aus flüssigem Ammoniak konnte nun gezeigt werden, dass Acetylidionen auch in Lösung existieren... mehr


08.10.2009

Neue Chemie mit gelöstem Silizium: Anwendungen in der Herstellung von Silizium-Materialien sind denkbar

Silizium ist das Basismaterial der modernen Halbleiterwelt. Mikrochips in Computern oder Solarzellen: Sie alle beruhen auf chemisch modifiziertem Silizium. Allerdings ist das Element, dessen kristalline Struktur der von Diamant entspricht, nur unter Einsatz größerer Ressourcen für die Weiterverarbeitung nutzbar zu machen. Silizium-Materialien müssen aufwendig... mehr

  1. Fakultät für Chemie und Pharmazie
  2. Institut für Anorganische Chemie

Anorganische Chemie in flüssigem Ammoniak

Forschung
Highlights
Highlights